20080516

Sexual Abuse in Catholic Church

I'm reading: Sexual Abuse in Catholic ChurchTweet this!

The social awareness campaign of BlogCatalog and Amnesty International 'Bloggers Unite for Human Rights' challenges bloggers to expose injustice and abuse and mobilize their readers to take simple online actions.

Since the 1950s around 4000 priests in the United States have been accused to have abused minors. The Catholic Church (Catholic Church members, priests etc. were found guilty and) had to pay more than two billion dollars (1.3 billion euros) for the pain and suffering.

Sexual abuse, sexual violence is a violation of human rights.

During the visit of Pope Benedict XVI. in April 2008 to the USA, in an unexpected gesture of reconciliation, he received a group of victims of sexual abuse by Catholic priests and prayed with them.
In an open-air church service before 45,000 people Pope Benedict expressed his concern and his compassion for the victims and denounced abusers. Pope Benedicts said, he is "deeply ashamed".



Critics demanded and demand that deeds should follow these words.

There have also been reported cases of paedophile priests (Catholic Church) in the United Kindom (in England and Wales). People are organizing against child abuse in the UK and you can sign up a petition against coverup of the sexual abuse of minors by priests and against the secret reassignment of abusers to new posts.

At YouTube you might like to have a look on my playlist on sexual abuse.

In this context, some psychologists talk about psychopaths in sheeps clothing.
Just recently there was a series of sexual abuse cases and violence against family members in Austria.
To call someone a 'psychopath' is this helpful?
Or just an elaborated curse word?

There is a challenge for all of us: To watch out ... and take care.

-o-o-o-

Visit Bloggers and Blogs
that participate in the social awareness campaign:
BloggersUnite

Kommentare:

Mein Name ist Franz Alois MICHAEL Tfirst (Michael ist mein Rufname) hat gesagt…

Sexual abuse by churchmen in Austria

Cardinal Schoenborn covers up and simply moves paedophiliac priests! Nearly all victims to sexual abuse of the Catholic Church in Austria are treated as liars by Schoenborn’s spokesman. Even the justice supports him. May I refer you to several cases that are listed and explained on my homepage:

http://michaeltfirst.blogspot.com/

I, Michael Tfirst, fell to victim of sexual abuse by men of Catholic Church and prosecute them:

On 02 August 2002 wrote Mr Thomas Rottenberg the following about me in the Austrian daily paper “Der Standard”: “Abuse and Catholic Church: victim threatens to reveal several names” “They won’t know what day it is.” If Michael Tfirst would really “tell about everything what took place” the scandal caused by the former archbishop Hans Hermann Groer would be void in comparison with this. “I will blow up hundreds of clerics”, threatens Tfirst in an interview with “Der Standard”….

I signed by the lawyer of the Cardinal Schönborn the following text as a settlement out of court:

“Mr Tfirst receives an amount of € 3,700.- paid out from the archdiocese Vienna without the acknowledgment of a statutory duty in relation to this. This sum settles all claims from all possible legal titles which are connected with those facts of the matter described by Michael Tfirst. Those are namely sexual abuse and harassment through priests or full-time or honorary employees of the Roman-Catholic church. Mr Tfirst declares to assert no demands on facilities of the Roman-Catholic church, its employees or representatives in future. He commits himself to mention (especially to publish) none of the incidents described by him in front of third parties (or in any way which they could notice).”

Afterwards, Cardinal Schoenborn’s personal spokesman and his lawyer proclaimed behind my back that I am a liar. They claim that the money was just intended for a present in order to stop me causing inconvenience. Cardinal Schoenborn appears in public as a friendly, intelligent earl and cardinal. The truth is, even this churchman is two-faced.

Yours sincerely from Vienna
Michael Tfirst
tfirst@gmx.at

Heimkinder-Ueberlebende.org hat gesagt…

In Australien, d.h. im Land "New South Wales", wird man versuchen mit polizeilichen Sondervollmachten beim Weltjugendtag in Sydney Proteste und Demonstrationen der Opfer der Katholischen Kirche einzuschränken !

Gestrige Korrespondenz aus Australien speziell an den ZDF in Deutschland:

Sydney 2008 - Der ganze Weltjugendtag im ZDF @ http://www.presseportal.de/pm/7840/1214394/zdf

Aus guten Gründen: Proteste und Gegendemonstrationen beim Papst-Besuch / Weltjugendtag in Sydney ( 15.-20. Juli 2008 ) , und Versuche diese so weit wie möglich einzuschränken !!!

Auch darüber sollte, meines Erachtens, in den Medien in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz berichtet werden !!!

MISSHANDELTE HEIMKINDER - überall - zu ihrem Recht verhelfen !!!

World Youth Day protests not welcome - 'annoyances' verboten !!!

Kaum etwas darüber in den deutschen Medien !

Warum die deutsche-sprachige Presse bisher kaum darüber berichtet hat, ist mir völlig unverständlich !!!

I cannot understand why the German print- radio and TV media has so far not reportet about these matters !!!

An alle denkenden und sympathisierenden Menschen - an alle die mitwirken wollen !

Der einzige zeitnahe Bericht in Deutsch as the news broke ist hier - in einem Blog - zu finden: @ http://www.australien-panorama.de/news/archives/430-Weltjugendtag-WJT-2008-Sydney-AErger-ueber-Sondervollmachten.html

Meine deutsche Korrespondentin, Sancta Nongrata - in ihrem Blog WIDER-DIE-FOLTER @ http://www.wider-die-folter.blogspot.com , jedoch, hat es gerade gestern eingehend für alle erklärt - in Deutsch:

WIDER-DIE-FOLTER: Additum 470 – Kriminalisierter Protest am Weltjugendtag 2008 in Sydney

Freitag, 4. Juli 2008

Sancta Nongrata an Selige Spam und Heilige Würmer

CC: Benedikt XVI., Dr. Ralph Bergold - Katholisch-Soziales Institut, Kardinal Paul Josef Cordes - Präsident des Päpstlichen Rates “Cor Unum”, Bernhard Docke - Anwalt von Murat Kurnaz, Prof. Benjamin B. Ferencz - Völkerrechtler u. ehemaliger US-Ankläger bei den Nürnberger Prozessen, Manfred Gnjidic - Anwalt von Khaled El-Masri, Prof. Theodor W. Hänsch - Physik-Nobelpreisträger u. Papstberater, Prof. August Heuser - Dommuseum Frankfurt am Main, Dr. Karl-Joseph Hummel - Kommission für Zeitgeschichte e.V. (KfZG), Prof. Fotis Kafatos - Molekularbiologe - Biotechnologe u. Papstberater, Wolfgang Kaleck - Anwalt für Menschenrechte, Prof. Jörg Kinzig - Strafrechtler, Prof. Thomas Macho -Kulturwissenschafter, Renato Kardinal Martino - Präsident des Päpstlichen Rates für Justiz und Frieden, Dr. Maria Meesters - Katholische Rundfunkarbeit am SWR, Dr. Vehlow & Wilmans - Rechtsanwälte, Benedikt Widmaier - Akademie für politische und soziale Bildung der Diözese Mainz, Michael Witti - Anwalt für Menschenrechte, Apostolische Nuntiatur in Berlin, Deutsche Bischofskonferenz, Kontemplative Schwestern vom Guten Hirten, Päpstliches Komitee für Geschichtswissenschaften, Radio Vatikan, Radio X

Liebe Selige Spam, liebe Heilige Würmer,

der katholische Weltjugendtag (WJT), Mitte dieses Monats in Sydney, wird als bisher größtes Live-Event in die Geschichte dieses Kontinents eingehen. Man wendet viel Geld auf, um die Gefühlswelt von Jugendlichen nachhaltig an die „einzig wahre“ Kirche zu binden. Die internationale Fernsehübertragung des „größten Jugendereignisses der Welt“ wird mit einem Konzert von Judy Bayley und ihrer 10-köpfigen Band beginnen, direkt vor der Virgil-Feier mit dem Papst.

Protest am Weltjugendtag ist verboten. Sydney soll eine von Demonstranten gesäuberte Oase sein. Dafür will die australische Polizei sorgen. Also wurden für den WJT neue Regelungen erarbeitet, die aber viele freiheitsliebende Australier empören: Die Polizei bekam die Macht, Leute „for causing annoyance and inconveniance“ – also Leute, die ärgern, stören, lästig sind – zu verhaften und mit einer Geldstrafe von A$5500 (umgerechnet etwas mehr als Euro 3000) zu belegen.

Die Vorschriften gelten nicht nur für den Veranstaltungsplatz, wo der Papst auftritt – sie gelten auch für 40 Standorte in Sydney, eingeschlossen Parks und Bahnhöfe.

Die öffentliche Empörung über die Unterminierung der freien Meinungsäußerung hat zu einem regen Verkauf von T-shirts mit Aufdrucken geführt - dabei Texte wie „$5500, a small price to pay for annoying catholics“ and „I survived a Christian Brothers education“.
( Annoying' World Youth Day shirts for sale http://news.ninemsn.com.au/article.aspx?id=590776 ).

Die Polizei hat auch nicht ausgeschlossen, „annoying T-shirts“ (ärgerliche, lästige, störende T-shirts) zu verbieten.

Der Protest wird also kriminalisiert. So sagte auch Anna Katzmann, Präsidentin der New Wales Bar Association (eines Anwaltsverbandes) in ihrer Stellungnahme:
„Etwas, das Leuten Unannehmlichkeiten macht, zur Basis eines kriminellen Vergehens zu machen, ist sowohl unnötig als auch widerwärtig. Unter diesen Regelungen kann die Weigerung, ein T-shirt mit dem Aufdruck „Der Weltjugendtag ist eine Verschwendung öffentlicher Mittel“ auszuziehen, als kriminelle Handlung betrachtet werden.“
( Australia row over police powers http://news.bbc.co.uk/2/hi/asia-pacific/7482696.stm )

Offensichtlich wird ein heftiger Protest erwartet, der unterdrückt werden soll.

Papst Benedikt XVI., bisweilen gepriesen als Mann des Dialogs, sollte gegen die neuen Regelungen in Sydney protestieren und sich der Kritik an der katholischen Kirche stellen. Auch in Australien haben Kirchenleute viele Opfer zu verantworten. Tausende Australier wurden als Kinder von katholischen Gottesmännern missbraucht und erwarten vom Papst eine akzeptable Entschuldigung.

“With the Pope visiting Australia in mid-July 2008 for World Youth Day in Sydney, it is time for the Australian public to learn how the Catholic Church has covered up child-abuse. And Broken Rites Australia insists that the Pope should offer a proper apology (not just a "motherhood" statement within a homily) personally to a group of victims of church sexual abuse. This event would be very appropriate for World Youth Day.”
( "Broken Rites Australia": http://brokenrites.alphalink.com.au/ )

Für Interessierte noch den Hinweis auf eine wichtige australische Internetseite zum Thema Kindesmissbrauch:
http://www.abc.net.au/rn/religionreport/stories/2008/2225470.htm
http://www.abc.net.au/rn/religionreport/stories/2008/2225470.htm#transcript

Generationen von Waisenkindern, Kindern armer Eltern, Kindern von Migranten, Kindern unverheirateter Mütter wurden missbraucht. In kirchlichen Einrichtungen, in die sie vertrauensvoll und nichtsahnend zur Obhut gegeben worden waren, wurden sie ausgebeutet und grausam behandelt. Einige von ihnen arbeiteten wie Sklaven in Wäschereien von Klöstern. Insgesamt herrschten wohl ähnliche Zustände, wie sie der SPIEGEL-Autor Peter Wensierski in seinem Buch „Schläge im Namen des Herrn“ für das Deutschland der Nachkriegszeit dokumentiert hat. Siehe hierzu http://www.schlaege.com .

Folglich muss sich der Papst in Australien beim Weltjugendtag bei den in kirchlicher Obhut in ihrer Jugend gequälten, australischen Menschen entschuldigen. Die Selbstmordrate von Missbrauchsopfern pädophiler Geistlicher ist in Australien 20 mal so hoch wie im nationalen Durchschnitt. Große Verbrechen an jungen Menschen sind also geschehen.

Aber dann wieder zurück in Europa, steht für den Papst die nächste Entschuldigung an – bei den in seiner deutschen Heimat als Kinder und Jugendliche in katholischen Einrichtungen missbrauchten Menschen. Es kann ja nicht sein, dass er eine Entschuldigung in Amerika leistet und die Verbrechen in seiner Heimat einfach vergisst.

Abschließend noch Folgendes: Schwitzende, drängende Körper nottriebiger Geistlicher können für junge Menschen psychische und physische Folter bedeuten und sie für ihr ganzes Leben ruinieren. Also muss der Papst das Zölibat aufheben. Entsagung gehört nun mal nicht zum Schöpfungsauftrag der Natur. Ebenso sollte er homosexuelle Verbindungen in irgendeiner Weise absegnen. Denn sie sind einfach Realität – auch in katholischen Kirchenkreisen. Nur dann wären nicht mehr so viele Gottesmänner hungrig auf Kinder.

Ceterum censeo, bellum et tormentum esse interdicenda.

Herzlichst

Nongrata

WIDER DIE FOLTER ! ( http://www.wider-die-folter.blogspot.com )

Die Hinweise auf die Artikel aus Australien erhielt ich von meinem australischen Korrespondenten – einst Heimkind in Deutschland – der die sehr informative Internetseite http://www.heimkinder-ueberlebende.org/ betreibt. Der Wirbel um die skandalöse Einschränkung der Meinungsäußerung am Weltjugendtag in Sydney und auch der Skandal des Missbrauchs australischer Kinder durch katholische Geistliche sind in Deutschland bislang kein Thema.
______________________________________________________

Und hier jetzt noch der Entwurf, meinerseits, eines Banners, den wir hoffentlich während den Protesten am Weltjugendtag in Sydney, Australien ( vom 15.-20. Juli 2008 ) ebenfalls sehen werden:

Herr Josef Ratzinger’s Papst-Fest „WELTJUGENDTAG 2008, Sydney, Australien ( 15.-20. Juli 2008 )“

Weiß die gesamte heutige deutsche Jugend eigentlich davon ?

Systematische Zwangsarbeit und jede Art von Misshandlung

nicht nur in evangelisch-lutherischen aber auch in katholischen Fürsorgehöllen

im „Wirtschaftswunderland Westdeutschland“.

Entschuldigung und Entschädigung für die Opfer, jedoch, bleibt weiterhin aus !

Hier kann sich jeder darüber informieren:

http://www.heimkinder-ueberlebende.org / http://www.care-leavers-survivors.org und http://www.schlaege.com

wilbau hat gesagt…

@ Franz Alois Michael
Danke Franz Alois für Deinen Kommentar.


@ Nongrata bzw. Heimkinder-Überlebende
Auch ein herzliches Dankeschön für diesen langen Kommentar.


Weitere Kommentare sind hier erwünscht und willkommen.

Related Posts with Thumbnails